Schlagwort-Archive: Vorschulklasse

Ein Tag in der Vorschulklasse

Der Tagesablauf

8.00 – 8.30 Uhr Uhr Freispielzeit

8.30 – 8.45 Uhr Begrüßung Freiarbeit

8.45 – 9.30 Uhr Montessori- Freiarbeit

9.30 – 10.00 Uhr Spielpause auf dem Schulhof

10.00 – 10.30 Uhr gemeinsames Frühstück

10.30 – 11.30 Uhr Sportunterricht/ Projektorientierte Arbeit/

Buchstabenstunde

11.30 – 12.00 Uhr Spielpause auf dem Schulhof

12.00 – 13.00 Uhr Zeit für verschiedene Aktivitäten (singen, erzählen,

schreiben, experimentieren)

Die Begrüßung

Die Kinder beginnen den Tag mit einer Freispielzeit von einer halben Stunde. Anschließend begrüßen sich die Kinder in den verschiedenen Sprachen.

Der Stundenplan und die Arbeitsergebnisse des Tages werden vorgestellt und besprochen.

Der Morgenkreis

Um die Sprachentwicklung der Kinder zu fördern, gibt es einen Morgenkreis. Hier berichten die Kinder von Erlebnissen und besonderen Ereignissen. Sie lernen Gedichte oder Reime. Zudem werden Geschichten und Sachthemen besprochen.

Die Montessori-Freiarbeit

Für die Montessori- Freiarbeit gibt es im Klassenraum eine besonders vorbereitete Umgebung mit dem didaktischen Material von Maria-Montessori. Das Material ist in offenen Regalen untergebracht. Die Kinder arbeiten an Tischen oder auf dem Teppich in der Mitte des Klassenraumes. Sie wählen die Haltung die ihnen angenehm ist.

Die Freiarbeit wird täglich in der Zeit von 8.45 bis 9.30 von der Vorschulklasse durchgeführt.

Die Montessori-Freiarbeit zeichnet sich durch eine vorbereitete Lernumgebung aus. Die freie Wahl des Materials ermöglicht jedem Kind, seine Tätigkeit nach eigenen Interessen zu wählen, dabei aber immer aktiv zu sein.

Jedes Material ist nur einmal vorhanden, so dass die Kinder sich untereinander verständigen müssen und lernen abwarten zu können.

Wenn Sie mehr über die Arbeit nach Maria Montessori wissen möchten, können Sie

hier klicken: Montessori

Sportunterricht

Zwei- bis dreimal pro Woche gibt es Sportunterricht in der Turnhalle, bei dem die Kinder Gelegenheit haben sich frei oder mit psychomotorischen Kleingeräten zu bewegen, Bewegungsspiele zu spielen oder sich an Turngeräten zu erproben.

Projektorientierte Arbeit

Die projektorientierte Vorschularbeit orientiert sich am jahreszeitlichen Ablauf, an Themen aus dem Sach- und Naturbereich (z.B. andere Kontinente, Pflanzen, Erste Hilfe, Früchte, Weihnachten, Ostern) und bildet den Rahmen für Projektthemen.

Die Projektaufgabe kann eine Mal- und Bastelaufgabe, eine Schreib-, Denk-, Rechen-, oder Handarbeitsaufgabe sein und orientiert sich am jeweiligen Projektthema.

Mit Aufgaben aus dem künstlerischen Bereich können die Kinder vielfältige Erfahrungen mit Farben, Stiften, Papieren und unterschiedlichen Materialien machen. Beim Schneiden, Kleben, Zeichnen und Anmalen werden die feinmotorischen Fertigkeiten geübt.

Regelmäßige Naturerkundungen, an denen die Kinder in der nahe gelegenen Boberger Niederung spielen, staunen und die Natur erkunden können, bereichern den Vorschulalltag.

Vielfältige Erfahrungen können die Kinder bei unseren Ausflügen sammeln. Zu den Ausflugszielen gehören z.B. das Umweltzentrum Boberg, ein Theaterbesuch in der LoLa oder das Rettungszentrum Boberger Unfallkrankenhaus.

Katja Isken

Juni 2017

 

Einschulung 2016

Am 06.09.2016 war es soweit. Wir konnten zwei erste Klassen und eine Vorschulklasse einschulen.

Um 9 Uhr fand die Einschulungsfeier für die Marienis von Frau Günther statt, um 11 Uhr die der Tiger von Harrn Kalb sowie der Vorschulklasse, den Bibern, von Frau Isken.

Bei beiden Feiern erfreute uns die Aufführung „Der Löwe, der nicht schreiben konnte“ von der Raben-Klasse (Jahrgang 2) mit der Klassenlehrerin Frau Lichtenberg. In zwei verschiedenen Besetzungen brachte die Klasse das Stück gekonnt, mit tollen Kostümen und mit viel Witz auf die Bühne. Im Anschluss sangen sie noch die Lieder „Die Affen rasen durch den Wald“ und „Alle Kinder lernen lesen“. Sie ernteten großen Applaus, den sie sich auch wirklich verdient hatten. Nach einer kleinen Vorführung der Schulleiterin Frau Schütte, in der sie den Lederranzen ihrer eigenen Einschulung sowie eine Tafel mit Griffel und Griffelkasten vorstellte, kam dann noch die Zumba-Gruppe zum Einsatz, die immer mittwochs am Nachmittag im Rahmen unseres Ganztags trainiert. Sie brachte die Zuschauer in Stimmung. Alle klatschten mit.

Dann konnte es endlich in die Klassen gehen. Alle Kinder sammelten sich mit ihrer zukünftigen Lehrerin bzw. ihrem zukünftigen Lehrer auf der Bühne, wo sie zum Empfang an der Grundschule Heidhorst von Frau Schütte noch eine Sonnenblume überreicht bekamen. Anschließend hatten sie ihre erste Unterrichtsstunde, während die Eltern, Geschwister und weiteren Verwandten in der Caféteria den selbstgebackenen Kuchen vieler Eltern unserer Schule kosten konnten.

Wir hoffen sehr, dass wir auch 2017 wieder eine Vorschulklasse und zwei erste Klassen einrichten können.

Astrid Schütte

Fotos: Ulrike Hahn

Fototexte:

   

  1. Frau Schütte begrüßt die neuen Klassen

  2. Die Raben-Klasse führt das Stück „Der Löwe, der nicht schreiben konnte“ auf

  3. Frau Lichtenberg begleitet ihre Klasse beim Singen auf der Gitarre

  4. Die neuen Klasse folgen gespannt den Aufführungen

  5. Die Zumba-Gruppe bringt Bewegung auf die Bühne